Ach, übrigens…

Scheinfrei! Und:

Mittwoch, 04/06/2008, 17:00 Uhr, B11 R015
CollaborationBus Aqua: Synergies in Finding and Editing Ubiquitous Computing Configurations
Bachelor Defence by Maximilian Schirmer

Erste Cross-Tour mit dem Cube

cube

Nach der kurzen Einweihung gestern, habe ich heute eine erste kleine Cross-Tour mit meinem neuen Cube Cross unternommen. Die Strecke führte mich über ein paar schöne Schotterstrecken, genug Asphalt war aber auch dabei. Im folgenden möchte ich meine Erfahrungen und Erkenntnisse etwas näher schildern…

mehr »

Jetzt ist es offiziell.

Mein Beitrag für die MC2008 ist angenommen worden und die Review-Kommentare sind auch sehr milde gestimmt. Die verbliebenen offenen Fragen werde ich im Vortrag dann im September klären können. Schön, ich freu mich.

Schirmer, M. and Gross, T. CollaborationBus Aqua: Finden und Bearbeiten Ubiquitaerer Umgebungskonfigurationen (CollaborationBus Aqua: Finding and Editing of Configurations of Ubiquitous Environments; in German). In Mensch & Computer – 8. Fachuebergreifende Konferenz fuer interaktive und kooperative Medien – M&C 2008 (Sept. 7-10, Luebeck, Germany). Oldenbourg, Munich, (accepted).

Ein kleines Update

Die letzten Tage und Wochen waren durch den Beginn des neuen Semesters geprägt und so langsam bilden sich feste Strukturen und Rhythmen aus. Insgesamt sind die Master-Vorlesungen sehr interessant und nach einigen Anlaufschwierigkeiten erschließen sich mir nun auch die Feinheiten der höheren Numerik.

In Hinblick auf die Forschung würde ich gern sehr viel schreiben, aber im Moment ist es besser, sich bedeckt zu halten und nicht zuviel zu verraten. Zudem herrscht gerade noch eine Orientierungsphase vor, wir versuchen, die genauen Themen erst noch zu definieren.

Gestern war ich dann nach langer Zeit mal wieder ganz in Ruhe mit Chris Fotografieren und das war sehr entspannend. Dabei ist mir auch endlich eine Frontalaufnahme der Beverly gelungen — allerdings musste ich mich dazu regelrecht anpirschen und eine hinter mir vorbei segelnde Ente trug ihren Teil zur Steuerung der Blickrichtung des braunen Hundes bei. Laut Chris sah ich eh schon den ganzen Tag aus wie ein Soldat (siehe Bild unten, vermutlich hat er recht, was meint ihr?), da passte das gut ins Bild. ;-)

soldat (Foto: Christoph Beckmann)

Ich bin mal etwas ruhiger.

Der letzte Beitrag ist schon ein Stück her und dieser hier ist ja auch mehr ein Meta-Beitrag über Beiträge in diesem Log und zählt nur so halb… äh, was ich sagen will: momentan fehlt mir der Antrieb hier länglich zu schreiben, mein Mitteilungsbedürfnis reicht im Moment nicht über zwei, drei Zeilen hinaus.

Deshalb wird es hier erstmal ruhiger zugehen, Fotos und Gezwitscher gibt es aber nach wie vor und in höherer Frequenz.

Es war eine schwere Geburt…

und es sind sogar Vierlinge geworden! Nach einem vergnügten Vormittag bei den extrem netten Menschen vom UniKate-Copyshop in Jena (incl. Kaffee und Fachsimpelei über Betriebssysteme, Druckertreiber und Servicementalität) habe ich nun die gedruckte Fassung meiner Arbeit vor mir und kann diese morgen abgeben.

Irgendwie ein extrem befreiender Moment.

Noch ein Wort zum Copyshop: vergesst alle Weimarer Buden, vorallem die knurrigen „Profis“ vom drauf&dran! Im Copyshop muss man sich nicht zwangsläufig fühlen wie im Fahrradladen, also bevormundet, vor den Kopf gestoßen, ahnungs- und hilflos. Das geht auch anders, z.B. mit einem freundlichen Gespräch, Interesse am eigenen Tun und dem Willen, den Kunden guten Service zu vernünftigen Preisen zu bieten. Dass das tatsächlich möglich ist, zeigt der Jenaer Shop.

Baby

Geburtstagsnachlese

So, nun ist der Geburtstag auch schon wieder rum und ich würde mir gern die Zeit nehmen, ein riesengroßes DANKE loszuwerden für die vielen lieben Wünsche, die mich persönlich, per Telefon/SMS, per Mail, per Post, via impliziter Mood-Message-Kommunikation oder sogar podcastend erreicht haben.

Ihr seid die besten, habt vielen Dank. Der gestrige Tag war wirklich sehr schön.

Was das Paket angeht, so besteht ja scheinbar eine gehörige Portion Neugier ;-) deshalb hier die Auflösung:

Paket

das Paket war einfach extrem gut gefüllt, deshalb klapperte nix… neben einem wahrscheinlich zum Brüllen komischen Buch fanden sich einige GameCube-Spiele und tonnenweise amerikanische Schokoriegel darin (Hershey’s). Lecker! Martin, hab vielen Dank!

Stark sein

Das erste Geburtstagsgeschenk ist heute schon per Post eingetroffen und ich streunere bereits den ganzen Tag um das Paket herum, versuche durch Schütteln oder Abschätzen des Gewichts auf den Inhalt zu schließen.

Aber es ist wohlverpackt, da klappert nichts. Entweder ist der Inhalt sehr kompakt (dann müsste es sowas wie ein Ziegelstein sein, denn sehr leicht ist es auch nicht) oder extrem bombensicher eingepackt.

Ich habe mir jedoch vorgenommen, stark zu bleiben und es nicht vorher aufzumachen. Die Spannung steigt!

Mann, bin ich zur Zeit progressiv.

Gerade schaue ich die Statistiken von iScrobbler durch (ein schönes Programm, so nebenbei) und stelle fest, dass ich im letzten Monat extrem zum Prog (Rock/Metal) zurück gefunden habe. Die ersten vier Plätze der meistgespielten Bands sind deutlich:

  1. RPWL (210 Abspielungen)
  2. Riverside (123)
  3. Dream Theater (40)
  4. Porcupine Tree (33)
  5. Paradise Lost (30)
  6. Boysetsfire (28)
  7. Anathema (16)
  8. Lostprophets (15)
  9. Henrik Freischlader Band (11)
  10. Polarkreis 18 (11)

Insgesamt habe ich 2 Tage und 17 Stunden Musik gehört, 699 Titel. Somit habe ich fast 10% meiner Zeit musikhörend verbracht… und gefühlt war das eher ein musikarmer Monat. Gezählt wurde dabei übrigens nur die Musik, die ich von meinem MacBook aus gehört habe, die Zeit im Labor geht nicht mit in die Statistik ein. Ich bin gespannt, wie sich das noch so entwickelt.

Sorry

Ich glaube, ich muss mich mal entschuldigen — für meine Kurzangebundenheit, meine Gereiztheit, meine Nichterreichbarkeit und ähnliches in dieser Richtung in den letzten Wochen und Monaten… aber nachdem am Dienstag einer der letzten großen Brocken auf meinem Weg aus dem Weg geräumt wurde, sieht es nun alles etwas gelassener aus und gestern konnte ich mir sogar mal einen freien Tag gönnen. Nachdem ich Ostern durchgängig im Lab verbracht hatte, war das auch echt nötig.

Es gibt noch zwei Absätze im Konzept, die mir nicht so richtig gefallen, aber wenn das behoben ist, habe ich meinen zweiten Release Candidate fertig und bin gespannt, was der Chef dazu sagt.

Für den beginnenden Frühling habe ich mir einiges vorgenommen, speziell in Richtung Fotografiererei, aber auch das erste Master-Semester wird eine spannende Angelegenheit und ich freue mich sehr darauf. Vor allem freue ich mich, mal wieder ganz geregelte Zeitabläufe zu haben, Vorlesungstermine, Projekttermine, Projektbesprechungen und derlei. Etwas weniger ad hoc und ständig am Anschlag, etwas mehr Planung und Routine. Mal schauen, inwiefern sich das so realisiert, wie ich es gerade im Kopf habe.

P.S. ein kleines Zuckerl habe ich auch:

RPWL — Hole in the Sky
(Youtube)